Hintergrund

Um einen Zwergstern kreist ein Gürtel aus Asteroiden und Trümmern, der einzige Grund für seine Kartierung war die Lage an der Hyperraumroute des Corellian Run zwischen Tatooine und Ryloth und das auch nur, um nicht versehentlich in den Zwergstern zu fliegen.
In den Klonkriegen errichtete die Konföderation unabhängiger Systeme auf dem größten Asteroiden einen Raumhafen und eine Raffinerie für Treibstoff mit künstlicher Atmosphäre und Gravitation und brachten ihn in eine einen Standardtag dauernde Rotation, um dort Raumschiffe warten und tanken zu können.
In der Vergangenheit stand der Raumhafen immer wieder unter der wechselnden Kontrolle weiterer Fraktionen, wie der Galaktischen Republik, der Rebellen-Allianz und verschiedenen Verbrechersyndikaten.
Zuletzt war vor Ort eine Kompanie Sturmtruppen des Galaktischen Imperiums stationiert, die aber 3 Jahre NSY abgezogen wurde.
Seinen Namen, Gaslin VII, hat der Asteroid von dem Bodenpersonal erhalten unter dessen unabhängiger Leitung der Raumhafen mittlerweile steht. Es handelt sich hierbei zwar nicht um eine offizielle Bezeichnung, jedoch ist er der siebte bedeutend größere Asteroid in der Nähe des Zwergsterns. Wegen seiner Lage im Outer Rim und seinem Status als Freihafen ist Gaslin VII besonders beliebt bei Schmugglern, Kopfgeldjägern und anderen zwielichtigen Gestalten.
Wir schreiben das Jahr 9 NSY, der zweite Todesstern ist zerstört, aber es herrscht noch immer kein Frieden in der Galaxis. Die Neue Republik befindet sich noch im Aufbau und im Kampf gegen das Restimperium.
Auf Gaslin VII geht alles seinen gewohnten Gang, aber die verschiedensten Interessengruppen schauen auf den Raumhafen, um ihn für ihre Zwecke nutzen zu können…